Die ergonomische Yogitype-Tastatur ist in verschiedenen Ausführungen lieferbar. Eine davon ist die sogenannte Dvorak-Tastatur. Die größte Veränderung im Hinblick  auf  eine reguläre Tastatur (QWERTZ) ist die Anordnung der Buchstaben auf den Tasten. Herr August Dvorak entwickelte die Einteilung besonders für die Tastaturen mit „Tipptastaturen“.

 

DVORAK ist effizienter

Die „Qwertz“-Reihenfolge wurde einst für Schreibmaschinen bedacht, wobei die Anschläge einander nicht in die Quere kommen durften. Das spielt bei modernen Tastaturen überhaupt keine Rolle, darum hat Herr Dvorak sich von dieser Einteilung frei gemacht.

 

Wichtigste Unterschiede bei der DVORAK-Tastatur

  • Die Vokale liegen nebeneinander auf der Basisreihe (die linke Hand in Ruhestellung)
  • Man kann viel mehr Wörter von der „Homerow“ aus formen
  • Man tippt mehr Wörter mit zwei Händen
  • Die Tippgeschwindigkeit nimmt minimal 25 bis 40% zu

 

NEO 2.0 und Colemak

Diese verbesserte Tastenanordnung ist in den letzten Jahren für verschiedene Sprachen optimiert. Somit ist die NEO 2.0 vor allem für die deutsche Sprache und Colemak entwickelt für die englische Sprache.

 

Schnell und komfortabel

Dvorak, NEO 2,0 und Colemak ist speziell darauf ausgerichtet, um so schnell und komfortabel wie möglich zu tippen. Die Prinzipien schließen an die der Yogitype an, darum kann man diese Tastatur mit diese Einteilungen bestellen. Sie empfangen diese ergonomische und praktische Tastatur drei Wochen zur Probe.